Corona-Impfstoffe und ihre Inhaltsstoffe

Sehr geehrte Frau Landrätin Dammann

Sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister

Sie führen in den letzten Wochen und Monaten vermehrt öffentliche Veranstaltungen durch, an denen den Teilnehmern ein sog. „Impfstoff“ injiziert wird.

Sie sind für diese Veranstaltungen zumindest mitverantwortlich.

Dieser sog. „Impfstoff“ dient laut Produktinformation der „aktiven Immunisierung von Personen ab 12 Jahren zur Vorbeugung von COVID-19 durch das SARSCoV-2-Virus“. Diese Formulierung hat auch das Paul-Ehrlich-Institut übernommen, die Behauptung, dass dieser „Impfstoff“ gegen eine Infektion schützt oder einen schwere Krankheitsverlauf verhindert, stellt es nicht mehr auf – übrigens im Gegensatz zu allen anderen Impfstoffen, bei denen ein Schutz vor der jeweiligen Infektion konstatiert wird. Wie wirksam diese „aktive Immunisierung“ ist und wie lange sie anhält, ist offensichtlich nicht bekannt. Inzwischen wird dieser „Impfstoff“ sogar Personen unter 12 Jahren injiziert.

Die Produktinformation für das hier vorrangig verwendete Produkt Comirnaty finden Sie anbei oder können Sie hier abrufen – ihr sorgfältiges Studium ist angeraten.

In der Packungsbeilage (ab Seite 82 der Produktinformation aufgeführt) steht unter 2.:

„Comirnaty darf nicht angewendet werden
• wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.“

Diese in Abschnitt 6 genannten „sonstigen Bestandteile“ umfassen unter anderem zwei Chemikalien, die mit „ALC-0315“ und „ALC-0159“ bezeichnet werden.

Die Produktinformationen zu diesen Chemikalien finden Sie anbei oder beim Hersteller hier und hier.

Auch hier ist eine sorgfältiges Studium angeraten, denn bei beiden Chemikalien finden Sie dort den Satz: „This product is for research use only and not for human use.“ (Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für die Anwendung am Menschen geeignet.“)

Im „kleingedruckten“ steht zusätzlich (übersetzt):

„Gefährliche Eigenschaften und Vorsichtshinweise: Die toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften dieser Verbindung sind nicht vollständig bekannt. Weitere Informationen finden Sie im Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage. Dieses Produkt wird nur in kleinen Mengen hergestellt und versandt. Es ist für Forschung und Entwicklung in einem Labor bestimmt, das umsichtige Verfahren für den Umgang mit Chemikalien unbekannter Toxizität anwendet und von Personen beaufsichtigt wird, die fachlich qualifiziert sind, potenzielle Risiken zu bewerten, und befugt sind, geeignete Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen durchzusetzen. Wie bei allen Forschungschemikalien sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um unnötige Expositionen oder Risiken zu vermeiden.“

Wie bekannt, wurden die Hersteller dieses sog. „Impfstoffes“ von jeglicher Haftung befreit, sie können also für die Verwendung eines Stoffes mit unklaren toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften nicht herangezogen werden. Wer schlussendlich haftbar ist, wenn er zu der Injektion mit sog. „Impfstoffen“ auffordert, diese anordnet oder verabreicht, die solche experimentellen Stoffe mit unklarer toxikologischer Wirkung enthalten, werden zukünftige juristische Aufarbeitungen zeigen müssen.

Zusammenfassung: Sie fordern zu einer Injektion mit einem sog. „Impfstoff“ auf, der – anders als andere Impfstoffe – nicht vor einer Infektion schützt, noch nicht einmal vor einem schweren Verlauf, aber Stoffe undefinierter Toxizität und Wirkung enthält.

Können Sie dies mit Ihrem Auftrag, Schaden von den in ihrem Zuständigkeitsbereich lebenden Menschen abzuwenden, vereinbaren?

Ich wünsche ihnen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und einige ruhige Stunden, um über (Selbst-)Verantwortung, Freiheit, Verhältnismäßigkeit, Demokratie, Gesundheit und Wahrheit zu reflektieren, aber auch über Angst, Manipulation, die notleidenden oder inzwischen geschlossenen Unternehmen in Ihrem Verantwortungsbereich und die Rolle der Medien. Vielleicht verstehen Sie dann auch, dass es Menschen gibt, die die Teilnahme an diesem Experiment verweigern, aber trotzdem vollwertige Mitbürger und Demokraten sind, die auch am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen und deren Argumente in einer demokratischen Diskussion auch gleichberechtigt gehört und anerkannt werden sollten.

P.S.: Warum ich „Impfstoff“ in „Anführungszeichen“ setze:

Die Definition eines Impfstoffes ist, dass er einen abgeschwächten oder abgetöteten Erreger enthält, der das Immunsystem zu einer Immunreaktion veranlasst und es „lernen“ lässt, bei einem „richtigen“ Erreger diesen schneller erkennen und bekämpfen zu können.

Die bisherigen Covid-19-„Impfstoffe“ haben aber einen ganz anderen Wirkungsmechanismus, von den Bayer-Chef Stefan Oelrich beim Weltgesundheitsgipfel zur Nutzung der Innovationsdynamik von COVID-19 am 24.10.2021 sagt:

„Und wir, als Unternehmen Bayer, werden zu diesem Sprung zur Gen- und Zelltherapie ansetzen. Das wird hoffentlich einen großen Unterschied in der Entwicklung machen.
Die mRNA Impfstoffe sind ein Beispiel für diese Gen- und Zelltherapie. Ich behaupte, wenn wir vor zwei Jahren eine Umfrage gemacht hätten: Wären Sie bereit, sich eine Gen- oder Zelltherapie in ihren Körper spritzen zu lassen, hätten wir eine 95%ige Ablehnung bekommen.
Ich glaube, dass diese Pandemie viele Menschen für Innovationen zugänglich gemacht hat, die vorher nicht möglich waren.“

Mit vielen Grüßen – Dietmar Ferger

Eine Antwort auf „Corona-Impfstoffe und ihre Inhaltsstoffe“

  1. Hallo Dietmar,

    klasse geschrieben, vielen Dank für Deinen Einsatz!
    Trotz aller Ernsthaftigkeit des Themas musste ich am Ende beinahe schmunzeln, als sich beim Lesen des letzten Absatzes „Und wir, als Unternehmen Bayer, werden zu diesem Sprung zur Gen- und Zelltherapie ansetzen. …“ unweigerlich der Satz in meinem Ohr fomulierte..Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…;-)

    Danke Danke Danke!

    Liebe Grüße und eine gute Zeit!
    Graziella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.