Kein Impfzentrum in Lörrach – Warnung vor dem Impfstoff – mit Antwort

Sehr geehrte Frau Dammann

Sie wollen im Landkreis Lörrach ein Impfzentrum für die Corona-Impfung einrichten.

Bitte, teilen Sie mir die voraussichtlichen Kosten mit für Aufbau und Betrieb dieses Impfzentrums.

Vorsorglich möchte ich Sie darüber informieren, dass Sie sich – falls hier der von BioNTech und Pfizer entwickelte Impfstoff zum Einsatz kommt – es sich um einen Impfstoff handelt, der in vieler Hinsicht nicht geprüft ist.

Wie Sie aus dem beigefügten Beipackzettel des Impfstoffes ersehen können, ist völlig unklar …

… welche Wechselwirkungen der Impfstoff mit anderen Medikamenten und Impfungen, z.B. der jetzt so propagierten Grippeimpfung hat. Dies kann zu Komplikationen führen, die nicht zu verantworten sind.

… wie der Impfstoff wirkt wenn eine Schwangerschaft besteht oder in der Zeit nach der Impfung auftritt.

… welche Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit der Menschen, die geimpft werden sollen, zu erwarten sind. Nach den Ausführungen des Facharztes für Pneumologie, Umweltmedizin und Sozialmedizin Dr. Wolfgang Wodarg und des ehemaligen Pfizer-Vizedirektors und Leiter des Bereiches Allergien und Atemerkrankungen, Dr. Michael Yeadon, gibt es die gut begründete Befürchtung, dass die geplante Wirkung des Impfstoffes sich nicht nur gegen das sog. Virus richtet, sondern auch gegen die Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Plazenta. Dies würde dazu führen, dass eine natürliche Schwangerschaft für die Dauer der Wirksamkeit des Impfstoffes unmöglich ist.

… ob und welche Auswirkungen der Impfstoff auf die männliche Fortpflanzungsfähigkeit hat, denn Studien dazu sind offensichtlich ebenfalls noch nicht durchgeführt bzw. abgeschlossen worden.

Ich frage Sie deshalb, ob Sie wirklich dafür verantwortlich sein wollen, dass Menschen hier im Landkreis ungeprüfte Impfstoffe verabreicht werden und bei denen es ernsthafte Hinweise auf langfristige Nebenwirkungen, u.a. in Form von Unfruchtbarkeit gibt?

Deshalb fordere ich Sie auf, die Gelder für den Aufbau eines Impfzentrums in sinnvollere Kanäle zu lenken, beispielsweise die Kürzungen im Sozialhaushalt abzubauen, bis Sicherheit und Unbedenklichkeit der geplanten Impfungen nach den bewährten Regeln der Medizin in ausführlichen Studien nachgewiesen sind.

Weiterhin fordere ich Sie auf, den Menschen im Landkreis den Beipackzettel in deutscher Übersetzung vollständig und rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, damit sich jeder Mensch selber vorab über die Risiken der Impfung informieren kann und frei entscheiden, ob er dieses Risiko eingehen will.

Antwort

Sehr geehrter Herr Ferger

In Ihrer ersten Mail gingen Sie auf  die Impfzentren und einen Impfstoff ein. Ihre Bedenken hierzu nehme ich zur Kenntnis. Sie erscheinen mir aber nicht sehr schlüssig, zumal Ihre Quellen nicht sehr überzeugend sind.

Wir haben in Deutschland und der EU klare Regeln für die Verwendbarkeit eines Impfstoffs. Es gibt aus meiner Sicht aktuell keine Anzeichen dafür, dass diese nicht eingehalten werden. Zu den Kosten der Impfzentren gibt es aktuell keine Informationen, zumal Sie sich hierfür an die insoweit federführende Landesregierung wenden sollten.

Rückantwort

Sehr geehrte Frau Dammann

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich bin erstaunt, dass Sie die Angaben in dem offiziellen Beipackzettel eines Medikaments bzw. Impfstoffes als „nicht überzeugend“ einstufen. Es erstaunt mich auch, dass Sie Aussagen des früheren Leiters der Abteilung für Medikamente im Bereich Atemwegserkrankungen des Unternehmens Pfizer für „nicht überzeugend“ halten.

Insofern bitte ich Sie mir mitzuteilen, welchen Aussagen Sie vertrauen und unter welchen Gesichtspunkten Sie eine Einteilung in „überzeugend“ und „nicht überzeugend“ vornehmen.

3 Antworten auf „Kein Impfzentrum in Lörrach – Warnung vor dem Impfstoff – mit Antwort“

  1. Es ist noch schlimmer, als Sie schreiben: Nach Aussagen des RKI ( 5.11.2020) und auch anderen Studien , die bereits im August veröffentlich wurden, sind bereits 35-36% der Bevölkerung von sich aus immun gegen Covid 19 . da sie bereits an anderen Corona Viren früher erkrankt waren oder an Covid19 . Bei all diesen Menschen kann eine Impfung die bereits gewonnene Immunität durch die Beistoffe zum Impfstoff herabsetzen, so dass diese wieder neu erkranken können oder aber allergische oder autoimmune erkrankungen wegen komplizierter Immunreaktionen entwickeln, d.h. nur Schaden von der Impfung hätten.

    Bei Menschen, die mit Sars Cov 2 aktuell infiziert, aber eben nicht erkrankt sind, kann die Impfung zum Ausbruch einer schweren Covid Erkrankung führen, die sonst nie gekommen wäre. da das körpereigene Immunsystem geschwächt wird durch die Impfung und auch andere Viruserkrankungen können sich schneller ausbreiten, da das Immunsystem geschwächt wird durch die Impfung.

    Über 30% der Bevölkerung leiden an Allergien oder Autoimmunerkrankungen oder Entgiftungsstörungen, davon zu 70-90% Frauen . Bei all diesen sind schwere Nebenwirkungen durch die Impfung sehr viel wahrscheinlicher.

    Darüberhinaus können auch bei gesunden Menschen durch diese und auch andere impfungen Autoimmunerkrankungen, Allergien und Multiple Chemikalien-Sensitivität erst erzeugtwerden, da das Immunsystem ein hochkomplexes ökologisches System darstellt, welches durch die in Impfstoffen beigemengten Immunreaktionsblocker, die in der Regel auf Nerven und Immunsystem giftig wirken, nur teilweise blockiert und fehlgeleitet wird.

    Auch das Auftreten vieler Hauterkrankungen und neurologischer Krankheitbilder, wie Neurodermitis, Psoriasis, Multipler Sklerose und Gullain Barre Syndrom, die ebenfalls oft auf Autoimmunreaktionen zurückzuführen sind. wird sehr viel wahrscheinlicher durch diese und andere Impfungen.
    Zusammengefasst: mindestens 60% der Bevölkerung werden absehbar viel mehr Schaden als Nutzen von dieser Impfung haben, die nicht einmal sicher vor Covid 19 Erkrankung schützen kann.

    Auffallend ist auch, dass über sehr wirksame Schutzmassnahmen für die Bevölkerung wie Mundspülungen mit Mundwasser, > 40% Alkohol, Zitronenwasser, Vit C-Lösung von den Regierenden und den Medien NICHTS berichtet wird, obwohl deren Wirksamkeit in Versuchen nachgewiesen wurde. Hierdurch kann das Risiko für schwere Verläufe absehbar um mehr als 90 % gesenkt werden.

    Auffallend, dass die Bevölkerung bislang NIE von den regierenden informiert wurde, dass 2000 i.E. Vit D3 und 2x 250 mg Vit c plus 25 mg Zink plus 50µg Selen ebenfalls das Immunsystem so stärken, dass auch viele Hochbetragte ( diese sollten noch mit B12 1000 µg tgl und Folsäure 5 mg ergänzen) und Menschen mit Vorerkrankungen gesund bleiben oder nur sehr geringe Erkältungssymptome bei Covid 19 hatten.

  2. Wegen eines Virus mit einer Legalität von 0,23Prozent werden Lockdown angeordnet, die globale Wirtschaft an die Wand gefahren, eine digitale ID eingeführt und 7 Milliarden Menschen sollen geimpft werden?? , Und ihr labbert da von Verschwörungstheorien??? Haben die alle den Verstand verloren???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.